Montag, 23. April 2018

Motorrad Saison beginnt

Passend zum Sonnenschein kommen auch die zahlreichen Motorräder aus ihrem Winterquartier. Dies bedingt aber auch mehr Unfälle, bei denen ein Helm getragen wird. Daher übten die Rotkreuzler in realistischen Unfall Szenarien fleißig die korrekte Helm Abnahme in den verschiedensten Positionen.

Wir wünschen allen eine gute und sichere Fahrt.

Sonntag, 15. April 2018

Zusammenschluss DRK OV Lauda und OV Königshofen-Unterbalbach

Aus dem DRK Ortsverein Lauda und Ortsverein Königshofen wird nun der neue Ortsverein Lauda-Königshofen.

Nach schwindenden Mitgliederzahlen und steigender Altersstruktur in Lauda bietet die Fusion nun neue Möglichkeiten für alle Beteiligten.

Denn das Deutsche Rote Kreuz unterliegt, wie viele Vereine, dem Wandel der Zeit. Mitglieder werden älter und es gilt jungen Nachwuchs zu finden und zu fördern, dies gestaltet sich nicht immer einfach. Der neu ins Leben gerufene Ortsverein zählt nun neben Tauberbischofsheim und Wertheim zu den größten hier in der Region.

Die 18 Rotkreuzler des Ortsvereins Lauda packten bis zu Letzt mit reichlich Leidenschaft bei den zweimal jährlich stattfindenden Blutspendeaktionen noch mit an. Doch mit den Jahren wurde es immer schwerer nicht nur die Blutspende, sondern auch die Sanitätsdienste selbständig zu meistern. 2016 sah das damalige Leitungst
eam des OV Lauda nur wenige Zukunftsperspektiven. Es musste eine Veränderung stattfinden - darin waren sich alle Beteiligten einig. So wurde die Idee geboren, die beiden Ortsvereine Lauda und Königshofen-Unterbalbach zusammenzuführen.

Auch der DRK-Ortsverein Königshofen-Unterbalbach hat bereits eine lange Tradition. Am 03. Juni 1953 fiel mit damals 29 Gründungsmitgliedern der Startschuss. Mittlerweile ist der Verein auf 65 erwachsene Mitglieder angewachsen. Darüberhinaus ist die starke Jugendarbeit mit aktuell 29 JRK´lern ein Aushängeschild für den Verein. Seit 2010 unterstützen die Mitglieder mit der Betreuung eines Einsatzfahrzeuges auch den Katastrophenschutz im Main-Tauber-Kreis.

Letztlich entschied man sich mehrheitlich im Frühjahr 2017 auf den Mitgliederversammlungen für einen Zusammenschluss der beiden Rot Kreuz Gemeinschaften, die Satzung wurde angepasst und ein neuer Name krönt nun die Verschmelzung. Mit dem frisch ins Leben gerufenen DRK-Ortsverein Lauda-Königshofen ist jetzt der Weg in Richtung Zukunft geebnet, sodass in diesem Frühjahr bereits die erste gemeinsame Mitgliederversammlung stattfand.

Die Herausforderung für die kommenden Jahre liegt darin, alle Aktionen und Öffentlichkeitsaufgaben neu zu koordinieren. So soll sowohl in Königshofen als auch in Lauda die Blutspendeaktion beibehalten werden. Es warten viele Aufgaben auf die Rotkreuzler, die es gemeinsam zu meistern gilt. Zusammen werde man nun positiv in die kommende Zeit blicken.

TW

Dienstag, 10. April 2018

Mitgliederversammlung 2018


Mitgliederversammlung erstmals als neuer DRK Ortsverein Lauda-Königshofen und mit einigen neuen Gesichtern in der Vorstandschaft.

Der erste Vorsitzende Roland Zembsch begrüßte erstmalig Mitglieder des ehemaligen DRK Ortsvereines Lauda, der seit September 2017 mit dem Ortsverein Königshofen-Unterbalbach zum neuen Ortsverein Lauda-Königshofen fusionierte. Aufgrund demografischer Entwicklungen und einer sinkenden Anzahl aktiver Rot Kreuzler brauchte es zukunftsorientierte Lösungen, die in diesem Zusammenschluss mündeten.

Zu Beginn gedachte man aller bereits verstorbenen Kameraden, die zu Lebzeiten dem Deutschen Roten Kreuz die Treue hielten. Nach einer Minute der Stille und des Gedenkens, ließen die DRK`ler das vergangene Jahr Revue passieren. Die Bereitschaft Unterbalbach habe wieder viel für die Aus- und Weiterbildung ihrer Sanitäter getan und unter anderem einen mehrtägigen Übungsblock gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Unterbalbach auf die Beine gestellt. Im Ernstfall sei eine gute Kooperation der einzelnen Hilfsorganisationen unabdingbar, man könne von einander viel lernen und ein Verständnis für die Arbeit des jeweilig anderen schaffen. Dass die Zusammenarbeit, die in der Übung simuliert wurde, nur wenige Wochen später zur Realität wird, hätte wohl niemand geahnt. Insgesamt leisteten alle Aktiven fast 2‘000 ehrenamtliche Stunden im Zeichen der Menschlichkeit, darin sind neben Sanitätsdiensten, Blutspenden und Altkleidersammlungen auch Übungen und Dienste im Rahmen des Katastrophenschutzes enthalten. Die Jugend blickt ebenfalls auf ein sehr breites Spektrum an Aktionen. Sehr erfreulich sei die große Anzahl an Kindern und Jugendlichen, die sich regelmäßig in den Gruppenstunden treffen, viele Ausflüge unternehmen und gemeinsam auf Zeltlager gehen. Dank der Möglichkeit einen Junior Gruppenleiter-Schein zu machen, lernen die JRK´ler früh Verantwortung zu übernehmen, selbst sich aktiv in die Vorbereitung und Umsetzung des Jahresprogrammes einzubringen und natürlich die beiden Gruppenleiter Selina und Martina Baier tatkräftig zu unterstützen. Zudem wolle man für alle Altersklassen etwas anbieten, sodass sich die Mitglieder für die Gründung einer Art Altersbereitschaft im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft soziale Dienste aussprachen. Es solle keine konkrete Altersgrenze geben, sondern vielmehr soll, so Kreissozialleiterin Herta Wolf, den Rot Kreuzlern etwas zurück gegeben werden. Ein Programm auf ihre Wünsche und Bedürfnisse zugeschnitten, eine Gruppierung unter dem Dach des Ortsvereines, die auch denen, die sich vielleicht nicht mehr in allen Bereichen so aktiv einbringen können, eine Möglichkeit des Austausches und der Wertschätzung bietet.

Im Anschluss folgte der große Posten Wahlen, bei denen Roland Zembsch als 1. Vorsitzender bestätigt wurde, als Stellvertreter fungiert nun Michael Ludwig.  Als Kassier agiert Georg Moll, dessen Arbeit von Veronika Kavcic und Stefan Ludwig geprüft wird. Das Amt des Schriftführers hat Carolin Ernst mit Unterstützung von Tina Wiedermann inne. Das neue Bereitschaftsleiter-Team besteht künftig aus Martin Haas, Anna-Lena Kavcic und Marie-Christin Kavcic.
Ganz besondere Ehre gilt Herrn Anton Martin, der auf stolze 65 Jahre ehrenamtliche Rotkreuzarbeit zurückblicken kann. Der Präsident des DRK Landesverbandes Dr. Lorenz Menz dankte schriftlich für solch eine hervorragende Lebensleistung. Herr Martin habe sich nur wenige Jahre nach Ende des zweiten Weltkrieges entschlossen, dem Ortsverein beizutreten. Damit gehöre er zu den Kameraden, die das DRK der Nachkriegszeit wieder aufgebaut und entscheidend geprägt haben. Darüber hinaus hält Wilhelm Barthel bereits seit einem halben Jahrhundert dem Rot Kreuz die Treue. Weiterhin gilt der Dank Barbara Ludwig und Martin Haas für 20 Jahre und Martina Baier für 15 Jahre.
Zum Abschluss bedankten sich auch die Vertreter aus dem Kreisverband Herta Wolf und Marco Genise bei allen für ihr großes Engagement. Nach dem Zusammenschluß der beiden Ortsvereine warten nun viele Aufgaben auf alle, doch sie stellen eine große Bereicherung dar. Zusammen werde man positiv in die kommende Zeit blicken. 



Das neu gewählte Vorstands-Team des DRK Ortsvereines Lauda-Königshofen, von links Martin Haas (Bereitschaftsleitung), Roland Zembsch, Michael Ludwig (Vorsitzende), Marie-Christin Kavcic, Anna-Lena Kavcic (Bereitschaftsleitung) und Georg Moll (Kassier)


Das Bild zeigt langjährig verdiente Mitglieder, von links Marco Genise, Herta Wolf (DRK Kreisverband Tauberbischofsheim), Wilhelm Barthel (50 Jahre Mitgliedschaft), Martin Haas (20 Jahre), Roland Zembsch, Martina Baier (15 Jahre)

Freitag, 30. März 2018

Danke! für eine tolle Btluspende

Danke!
An die 234 freiwilligen Blutspender unserer Blutspendeaktion.
Danke!
An die 29 Erstpender, die sich bei uns zum ersten Mal getraut haben. Wir freuen uns, euch im Sommer wieder zu sehen.
Danke!
An alle Helfer des DRK Ortsvereins, das der Termin so reibungslos verlaufen ist.

Samstag, 17. März 2018

Übungsabend Herz-Lungen-Wiederbelebung


Bei einem Herz-Kreislaufstillstand zählt jede Sekunde – beherzt helfen ist hierbei entscheidend. Damit in solch einer Situation die Handgriffe routiniert ineinander greifen, übten die Sanitäter der Bereitschaft Unterbalbach fleißig die  Herz-Lungen-Wiederbelebung. Neben den grundlegenden Basics der Herz-Druckmassage, sowie der Beatmung nutzten sie auch einen AED (Defibrillator) um dem Betroffenen die bestmögliche Erste Hilfe zukommen zu lassen. Darüberhinaus optimierten sie die Beatmungssituation mit dem Einsatz eines sogenannten Larynx-Tubus.

Nachdem alle die Grundlagen unter optimalen Übungsbedingungen trainiert hatten, ging es in einem herausfordernden Fallbeispiel darum, das Erlernte in einer konkreten Situation anzuwenden. Hierbei bewahrten die Rotkreuzler die Ruhe und setzten das Gelernte gekonnt um.

Wann haben Sie das letzte Mal eine Herz-Druckmassage trainiert z.B. im Rahmen eines Erste-Hilfe Kurses?


Freitag, 23. Februar 2018

Mitgliederversammlung 2018



An alle Mitglieder unseres DRK Ortsvereins.

Hier findet ihr die Einladung zur jährlichen Mitgliederversammlung.

Termin: Freitag, 23. März 2018 um 20:00 Uhr.

Gruß
Roland

Freitag, 16. Februar 2018

Übungsabend zum Thema Kindernotfälle

Viele unserer Patienten im Sanitätsdienst sind etwas älter, meist zumindest einmal erwachsen, aber was ist wenn den lieben Kleinen etwas zustößt? Dann schlägt auch unser Puls deutlich schneller, denn wir haben wenig Routine in solchen Einsätzen. Damit wir aber auch dann wissen was zu tun ist, haben wir uns genau diesem Thema gewidmet.

Ein paar Grundregeln gelten dabei egal welche Verletzung das Kind hat. Aber die goldene Regel schlechthin ist wohl: Kinder sind keine kleinen Erwachsenen – in vielerlei Hinsicht. Alles sollte doppelt so gut befestigt werden, das dürfte wohl jedem bekannt sein, der Kindern mal einen Verband, Pflaster oder Co. angelegt hat. Die Eltern und Bezugspersonen einbeziehen und vor allem Ruhe ausstrahlen sind genauso essentielle Punkte wie ehrlich zu den Kids zu sein. Manche Dinge tun eben weh, das sollte man nicht verschweigen oder klein reden. Viele hilfreiche Tipps gab es für die DRK´ler.


Nach den Vorarbeiten ging es an die Praxis. Atemnot bei den Kleinen kann viele Ursachen haben, häufig verschlucken sie sich an Kleinteilen. Hier als Helfer nicht panisch zu reagieren steht im Fokus, sondern den kühlen Kopf bewahren und richtig handeln. Viele verschiedene Szenarien zu typischen Kindernotfällen wurden geübt um im Ernstfall nicht ratlos dazustehen. Egal ob Fieberkrampf oder doch das stumpfe Bauchtrauma nach Fahrradsturz, es kann vieles passieren, doch dank Teamarbeit wurde aus jeder Situation das Beste gemacht.